Kleine Kräuterkunde

 

 

Warum Kräuter füttern?

Traditionell spielen Kräuter in der Heilkunde aller Kulturen eine wichtige Rolle. Die Besinnung auf überlieferte Wirkungen beruht nicht zuletzt auf den immer eingeschränkteren Medikationsmöglichkeiten durch die geltenden Gesetze. Außerdem erkennen immer mehr Besitzer von Pferden, dass viele Erkrankungen ihrer Pferde nicht therapiert  sondern „ernährt“ werden müssen. Hierzu leistet eine ausgewogene Kräuterfütterung einen hervorragenden Beitrag.

 Mit der Phytotherapie öffnet sich dem Pferdebesitzer ein weites Spektrum an Möglichkeiten, seinem Pferd sowohl prophylaktisch als auch therapeutisch etwas Gutes zu tun. Die pflanzliche Alternative erfährt eine immer stärkere Gewichtung im Gegensatz zu den „chemischen Keulen“.

 Dabei sollte die Wirkung der Pflanzen nicht unterschätzt werden. Auch die Fütterung von Kräutern muss wohl überlegt sein und Kräutermischungen sollten nur von kundigen Fachleuten hergestellt werden. Nur so können falsche Dosierungen, Nebenwirkungen und gegenseitigen Wirkungsblockaden  (Nie mehr als fünf Kräuter miteinander kombinieren ist eine alte Faustregel!)  verhindert werden.

Bei Dauerfütterung von Kräutern ist besonders darauf zu achten, nur Kräuter zu füttern, die keine medikative Wirkung haben.

 

Warum sind Kräuter so wirksam?

Kräuter enthalten als Wirkstoffe unter anderem sogenannte „sekundäre Pflanzenstoffe“, die von der Pflanze als Waffe gegen Insektenfraß oder mikrobielle Attacken genutzt werden. Außerdem sind Kräuter besonders in Zeiten der kommerziellen Gewichtung mit einseitigem Weidemanagement (keine Artenvielfalt und keine Wildkräuter mehr) wichtige Lieferanten von Mineralstoffen und Spurenelementen. Besonderes Augenmerk ist hier auf das von der Natur ausgewogene Verhältnis der Inhaltsstoffe untereinander zu richten.

 

Was leisten Kräuter?

Sie sind Spender von Mineralstoffen, Vitalstoffen und Spurenelementen und leisten so einen wichtigen Beitrag zur

  • Entgiftung des Körpers
  • Neutralisation freier Radikaler
  • Stoffwechselanregung
  • Stärkung des Immunsystems
  • Beeinflussung des Enzymsystems des Körpers (ist verantwortlich für alle körperlichen Grundfunktionen)

 

Worauf muss bei Kräutern geachtet werden?

Besonders wichtig ist die Qualität der Kräuter. Sie sollten frei von minderwertigen Kräuterfeinstaubanteilen sein, nicht durch Umweltgifte belastet (z. B. Schwermetalle, Pestizide) und von hoher Reinheit sein. Wichtig ist auch, dass es sich nicht um reine Absiebe von Kräutern handelt, da diese nur weitaus geringere Mengen an Inhaltsstoffen enthalten. Aus diesem Grund sollten verfütterte Kräuter unbedingt DAB (Deutsches Arzneimittel Buch) Standard haben. Dieses sichert Qualität und einen gewissen Standard an Inhaltsstoffen und damit die entsprechende Wirksamkeit.

 Die folgenden Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt, erheben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Wirkstoffe in Kräutern

 


Wirksame Kräuter bei verschiedenen Erkrankungen

 

Unser kleines Kräuterlexikon

 

nach oben

 

 
 

 

 

 

 

Themen dieser Seite: Pferd, Pferde, Pferdefutter, Pferdeernaehrung, Pferdegesundheit Husten, Daempfigkeit, Nahrungsergaenzung, Futtermittel, Futterergaenzung, Nervositaet, Pferdekrankheit, Erkrankungen, Sehne, Gelenk, Sehnenentzuendung, Gelenkentzuendung, Lahmheit, Gelenkchips, Gelenkmaeuse, Arthrose, Stoffwechsel, Gelenkknorpelreizung, Sehnenschaden, Regeneration, Sehnenstaerkung, Galle, Gelenkgalle, trockene Beine, klammer Gang, Futterplan, Trainingsplan